Anja Mamero lebt und arbeitet in Kiel.

*1963 in Hamburg

 

Die Sprache der Linie bei Anja Mamero besitzt einen ambivalenten Charakter. Sie erzählt von der Interdependenz der Bedürfnisse Mamero’s, die sich zwischen den Polen Ordnung, Dynamik und Ausbruch bewegen. Die Gradlinigkeit eines Striches steht dabei sinnbildlich für Ordnung und drückt das starke Verlangen von Mamero aus, dem Chaos in ihrem Wesen, den Verletzungen und Gedanken einem Raum zu geben. 

Die Linien, gezogen in einer rhythmischen Regelmäßigkeit, einer Meditation gleich, provozieren diesen Gedanken. Durch das Eindringen in die Farbe befragt Mamero die Linie hinsichtlich ihrer unvorhersehbaren materiellen und formalen Konstitution. Auch der Hintergrund wird bestimmt vom Moment der Unvorhersehbarkeit und erinnert dabei an das Gefühl des Ausbrechens. In der Auseinandersetzung der Linien mit der Autonomie des Hintergrundes spiegelt sich die Ambivalenz der Arbeit Mamero`s wider. 

Die zahlreichen Schichten von Farbe erzeugen dabei eine Körperhaftigkeit, denn sie weisen den Weg in die Tiefe. Mal legt die Linie tiefliegende Farbschichten frei, indem sie mit einem Messer in die Farbe gekratzt wird. Einige Linien werden durchkreuzt oder tauchen in den Hintergrund ein. Dagegen sind andere Linien überdeckend und präsentieren sich selbstbewusst im Kontrast zum Hintergrund. Vorder- und Hintergrund bedingen sich so gegenseitig.

Obwohl die Linie in ihrer Konstitution stark variiert, bleibt sie in ihrem Charakter stets autonom und findet ihren Weg. Als zentrales Element bestimmt sie den Prozess und ist Träger für die Bewegungen, die der Ordnung und Sicherheit zum einen und dem Ausbruch und der Verletzung zum anderen immer wieder neuen Raum geben. Dieser dynamisierende Moment des Auseinandersetzens zwingt Mamero, sich selbst mit aller Körperlichkeit und Freiheit dem Großformat entgegen zu stellen. Mamero stellt also nicht nur die Frage nach der Konstitution der Linie, sondern befragt ebenso den Zwischenraum zwischen Strich, Farbschicht, Bildträger und Individuum. 

 

Ausstellungen 

2021                        Wochenende der Museen, Kesselhaus Anscharpark,

                                 Heiligendammer Straße 15, 24106 Kiel

2021                        Wochenende der Museen, artegrale, Reventlouallee 14-15, 24105 Kiel

2021                        FUTUR3 Festival Kiel

2021                        Kieler Ateliertage 2021, Fabrikstraße 12, Kiel

2021                        Sommerateliers in Schleswig-Holstein, Fabrikstraße 12, Kiel

2021                       1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland, Brunswiker Pavillon, Kiel

2020                       MFA-Ausstellung, Flämische Straße, Kiel

2019                       Soloausstellung lost & found, Kunstraum B, Kiel

2016                       Ateliertage Kiel 2016

2015                       Ateliertage Kiel 2015

2015                       Künstler-Bücher bei SAUTTER & LACKMAN, Hamburg

2014 /15                 61. Landesschau Schleswig-Holstein, Eutiner Schloss

2014                       Neue BBK-Mitglieder, Brunswiker Pavillon, Kiel

2013                       Ateliertage Kiel 2013